Anforderungen auf dem Hafermarkt

Hafer BildDa der Energiewert des Hafers von der Korngröße abhängt, muss qualitativ hochwertiger Hafer ein großes Korn aufweisen. Der Kern des Korns sollte hell und durchsichtig sein. Ein gutes Qualitätsniveau lässt sich folgendermaßen erreichen: Auswahl einer Haferart mit hohem Ertrag und hoher Qualität sowie ausreichende Düngung und geeignete Pflanzenschutzmaßnahmen. Die Bedingungen auf dem Acker und das saisonale Wetter beeinflussen ebenfalls die Qualität des Endprodukts.

Schälhafer muss bei der Ernte voll ausgereift sein uns vorsichtig gedroschen und getrocknet werden. Ausserdem sollte er gesund und frei von Schimmel und Toxinen sein. Zu den Qualitätsanforderungen von Futterhafer gehören: angemessene Feuchtigkeit, ausreichendes Gewicht pro Hektoliter und keine Fremdkörpern im Erntegut. Der Hafer muss die maximalen Grenzwerte der EU für Schimmelgifte einhalten. Hafer darf keine Pflanzenschutzmittel-Rückstände enthalten.

Marktanforderungen bei Hafer

Vermahlbetriebe stellen einige Anforderungen an Hafer als Nahrungsmittel

Die Hauptanforderung für das Vermahlen von Hafer besteht darin, die Qualitätsanforderungen des Endverbrauchers zu erfüllen.

Wichtige Qualitätsmerkmale sind:

  • Frei von jeglichen Gerüchen und Makeln. 
  • Feuchtigkeitsgehalt zwischen 12 und 15 Prozent. 
  • Minimale Flecken oder Schwärzungen des Kerns. 
  • Der gewalzte Kern ergibt helle, weiße Haferflocken. 
  • Nicht mehr als zwei Prozent Fremdbesatz, das heißt andere Getreidekörner. 
  • Außerdem muss der Gehalt an Beta-Glucan (hafertypischer löslicher Ballaststoff) möglichst hoch sein, um dem Gesundheitsaspekt Rechnung zu tragen. Dies wird bei Hafer aber normalerweise von Natur aus erreicht. 
  • Wirtschaftlich sind die wichtichsten Anforderungen für die Vermahlung, eine zufriedenstellende Ausbeute des Korns zu erhalten und eine schnelle Trennung der Hülle oder Spelze zu erreichen. 
  • Die Mahlausbeute wird durch das Hektolitergewicht und durch den Spelzengehalt des Korns angezeigt. Ein Hektolitergewicht von plus 50 Kilogramm pro Hektoliter wird erwartet und ist Teil der Kaufanforderung. 
  • Der Kerninhalt von etwa 72-75 Prozent des Getreidegewichts bedeutet normalerweise, dass ein vernünftiger Ertrag erzielt wird und dass die Hülle des Getreides in der erwarteten Geschwindigkeit und Effizienz entfernt wird. 
  • Ein weiterer wirtschaftlicher Einflussfaktor ist das Sieben. Zu starkes Sieben beeinträchtigt den Durchsatz und den Ertrag, da die kleinen Körner während der Reinigung entfernt werden und größtenteils im Abfall enden. Eine Spezifikation von nicht mehr als zwei Prozent durch ein Zwei-Milimeter-Sieb ist die übliche Anforderung, es werden jedoch oft Zugeständnisse gemacht. 
  • Die Vermahlbetriebe verlangen selten spezielle Sorten, da alle HGCA-Empfehlungen die Spezifikation erfüllen können. Manche Vermahlbetriebe müssen jedoch Hafer kaufen, der ohne Einsatz von Wachstumsregulator angebaut wurde. Solcher Hafer unterliegt normalerweise einem Vertrag, in dem diese Anforderung angegeben wird, und hat einen entsprechenden Preis. In solchen Fällen sind kürzere Sorten oder Frühlingsaussaat wahrscheinlicher geeignet. 
  • Biologisch angebauter Hafer wird ebenfalls benötigt. Die Spezifikation für biologisch angebauten Hafer ist ähnlich der für konventionellen.