YaraBela NITROMAG

YaraBela NITROMAG

YaraBela NITROMAG (EXTRAN)
27 % Gesamt-Stickstoff
13,5 % Nitrat-Stickstoff
13,5 % Ammonium-Stickstoff
4 % Gesamt-Magnesiumoxid
1,0 % wasserlösliches Magnesiumoxid
7 % Calciumoxid

Qualität ist blau: Qualität ist für Yara kein Schlagwort, sondern Programm. Denn schlechte Qualität führt zu Streufehlern und damit zu ökonomischen Verlusten. Um eine minderwertige Qualität von einem qualitativ hochwertigen Dünger unterscheiden zu können, ist es sinnvoll, gute Düngerqualität direkt erkennbar zu machen. Die Dünger aus der YaraBela Produktfamilie enthalten daher zukünftig blaue Düngerkörner, die die hochwertige Qualität auf den ersten Blick sichtbar machen.

In YaraBela Nitromag liegt der Stickstoff zu 50 Prozent in der Nitratform und zu 50 Prozent als Ammonium-Stickstoff vor. Über den Nitrat-Anteil erhalten die Pflanzen sofort verfügbaren Stickstoff. Der Ammonium-Anteil sorgt zusätzlich für eine nachhaltige Wirkung, da Ammonium-Stickstoff erst nach seiner Umwandlung zu Nitrat den Pflanzen uneingeschränkt zur Verfügung steht.

Bei ungünstigen Bedingungen, wie beispielsweise kühlen Temperaturen oder Trockenheit ist die Umsetzung von Ammonium sehr langsam. In solchen Fällen steht bei YaraBela Nitromag aber immer noch ausreichend Nitrat-Stickstoff zur Versorgung der Pflanzen zur Verfügung. Hierauf beruht die hohe Wirkungs- und Ertragssicherheit von Kalkammonsalpeter auch bei ungünstigen Bedingungen, aber auch seine vielseitige Einsetzbarkeit. Im Produkt ist magnesiumhaltiger Dolomit enthalten, daher wird bei regelmäßiger Verwendung ein wesentlicher Beitrag zur Magnesium-Versorgung geleistet. Bei einer Gabe von beispielsweise drei Dezitonnen YaraBela Nitromag mit vier Prozent Magnesiumoxid werden zusätzlich zwölf Kilogramm Magnesiumoxid pro Hektar gedüngt. Das sind je nach Kultur bereits etwa 20 bis 80 Prozent des durchschnittlichen Bedarfs!

Außerdem hat der Dünger eine Wirkung auf den Kalkhaushalt. Bei einer Düngergabe von 100 Kilogramm Nitromag pro Hektar werden 85 Kilogramm Calciumcarbonat gedüngt. Die Bodenversauerung wird im Vergleich zu anderen Stickstoff-Formen reduziert.