Auswaschung vermeiden

Nur eine an den Bedarf angepasste Düngung sorgt dafür, dass der gedüngte Stickstoff auch tatsächlich von den Pflanzen aufgenommen werden kann und nicht im Boden verbleibt. So wird die Gefahr von Stickstoff-Verlagerung in tiefere Bodenschichten und die Auswaschung ins Grundwasser oder in Wasserläufe minimiert. Das Risiko der Eutrophierung von Oberflächengewässern und der Überschreitung von Nitratgrenzwerten im Grundwasser sinkt.

Bei einer klassische Gabenteilung – und damit bei einer Düngung zum Bedarfszeitpunkt – ist die Wahl der richtigen Stickstoffform von entscheidender Bedeutung. Wer denkt, dass erhöhte Nitratgehalte im Boden von nitrathaltigen Düngern kommen, liegt in den meisten Fällen falsch. Vielmehr ist das Düngen mit direkt pflanzenverfügbarem Nitrat-Stickstoff in mehreren Teilgaben der Schlüssel, um Auswaschung zu reduzieren. Harnstoff wird über die Umwandlung zu Ammonium nur langsam für die Pflanze verfügbar. Urease-Inhibitoren verlangsamen diesen Prozess nun zusätzlich. Eine termingerechte Düngung zur Bestandsführung ist dementsprechend nicht möglich.        

Versauerung entgegenwirken

Landwirtschaftliche Böden unterliegen einer kontinuierlichen Versauerung. Die Abfuhr über die Ernteprodukte kann bis zu 150 kg Kalk pro Hektar und Jahr betragen. Durch die Wurzelatmung und die mikrobielle Oxidation werden Kohlenstoffdioxid und organische Säuren freigesetzt. Zusätzlich werden durch Niederschläge Säuren eingetragen und auch die Nitrifikation im Boden ist ein versauernder Prozess. Ein weiterer entscheidender Faktor ist der Einsatz physiologisch sauer wirkender Düngemittel.

Kalkbedarf reduzieren durch Nitratdünger

Einige Dünger – wie zum Beispiel Schwefelsaures Ammoniak, Ammonsulfatsalpeter, Harnstoff mit Schwefel oder DAP – sind gekennzeichnet von einer starken Kalkzehrung. Düngemittel mit einem Calcium-Anteil, wie etwa Yaras nitrathaltigen Stickstoffdünger, belasten hingegen den Kalkhaushalt deutlich weniger. 

Ein ausgeglichener Kalkhaushalt ist für die Bodenfruchtbarkeit extrem wichtig: Nur in einem neutralen pH-Bereich sind eine ausreichende Nährstoffe-Verfügbarkeit, eine intakte Bodenstruktur und ein intakte Mikroflora gewährleistet.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie effizient düngen Sie? Machen Sie den Effizienz-Check.

Finden Sie mit unserem Effizienz-Check heraus, an welchen Stellschrauben Sie drehen können. 

Hier geht's zum Check >

Sie möchten noch mehr Informationen?

Newsletter Anmeldung
Newsletter Anmeldung

Anmeldung zum kostenlosen Newsletter

Möchten Sie regelmäßig Fachinformationen rund um eine zukunftsorientierte Düngung erhalten? 

Dann melden Sie sich zu unseren kostenlosen Yara-News an.

Mit unseren Newsletter erhalten Sie auch regelmäßig alle neuen Beiträge von unserer Beratungswebsite effizient düngen.

*Pflichtangaben