Stellen Sie Ihren Streuer richtig ein

Sie möchten sicherstellen, dass Ihr Dünger gleichmäßig auf dem Feld verteilt wird? Hier erhalten Sie ein paar nützliche Tipps:

Die korrekte Einstellung des Streuers wird von den physikalischen Eigenschaften Ihres Düngers bestimmt. Dazu gehören beispielsweise Korngröße und Schüttdichte. Verschiedene Dünger – oder sogar der gleiche Dünger jedoch aus einem anderen Werk – können unterschiedliche Streueinstellungen benötigen. Beachten Sie dabei die Informationen der Hersteller und vergessen Sie nicht, die Streuereinstellung zu ändern, wenn Sie einen anderen Dünger verwenden.

In den Streutabellen der Düngerstreuer-Hersteller finden Sie die Einstellungen für Ihren Streuer. Diese werden mithilfe von Streutests ermittelt, die unter idealen Bedingungen in Streuhallen durchgeführt wurden. Sie informieren darüber, wie der Streuer für gleichmäßiges Streuen bei der gewünschten Applikationsrate (Kilogramm pro Hektar) und der speziellen Arbeitsbreite eingestellt werden muss. 

Fertiliser spreader calibration

So gehen Sie am besten vor:

  1. Prüfen Sie den Streuer zuerst auf seine Funktionstüchtigkeit (hydraulische Funktionalität, mechanische Stellelemente, …)
  2. Bauen Sie den Streuer nach Herstellerangaben an den Schlepper an. Achten Sie besonders auf die Einstellung der Ober – und Unterlenker, um den Streuer waagerecht und in der richtigen Anbauhöhe anzubringen.
  3. Stellen Sie die Streumenge über den Dosierschieber anhand der Streutabellen ein. Die Arbeitsbreite und die Querverteilung können Sie über die Wahl der richtigen Streuschaufel nach den Streutabellen-Angaben korrekt einstellen.
  4. Grenzstreueinrichtungen bei Bedarf einstellen.
  5. Um das bestmögliche Streuergebnis zu erhalten, müssen Sie den Streuer richtig kalibrieren, zum Beispiel über eine Abdrehprobe im Stand oder bei einer Kalibrierfahrt. Sinnvoll ist es außerdem, einen Streuschalentest durchzuführen. So können Sie am besten prüfen, ob die Streuer-Einstellungen für den auszubringenden Dünger korrekt sind.

Ein Streuschalenset können Sie in unserem Yara-Webshop bestellen, oder auch über unser Premium-Programm erhalten. 

Wichtig:

  • Wiederholen Sie die Kalibrierung immer nach dem Wechsel der Düngersorte oder auch der Düngercharge!
  • Beachten Sie die Witterung, insbesondere die Windstärke! Denn schno eine schwache Brise führt zu Streufehlern, wie die Abbildung zeigt: 

Praxis-Streubild von KAS und Harnstoff.jpg

  • Achten Sie darauf, dass der Streuer auch während der Ausbringarbeit immer parallel zum Boden ausgerichtet ist. Die Anbauhöhe ändert sich während des Ausbringens, da der Streuer leichter wird. Daher ist es notwendig die Hubhöhe regelmäßig anzupassen. Eine einfache Kette, die knapp über dem Boden endet kann hier gute Dienste leisten.
  • Reinigen Sie den Streuer sowohl während als auch nach dem Gebrauch!
  • Achten Sie besonders auf die Streuscheiben und reinigen Sie diese jedes Mal, bevor Sie den Streuer neu befüllen
  • die Reinigung ist besonders wichtig, wenn Sie Dünger mit Schwefelanteil einsetzen. Schwefelhaltige Dünger können Rückstände auf den Streuscheiben hinterlassen. Diese Ablagerungen können mit der Zeit größer werden und das Streuergebnis beeinträchtigen
  • Untersuchen Sie Ihren Streuer regelmäßig auf Abnutzung. Ersetzen sie Teile, wenn es notwendig ist und beachten Sie die Wartungshinweise der Streuer-Hersteller. 

Düngerstreuer-Einstellungen

Bitte nutzen Sie die untenstehenden Links und wählen Sie den Hersteller Ihres Düngerstreuers aus, um die korrekte Streueinstellung zu finden. 

Möchten Sie Ihre Düngung einen Schritt weiterbringen? Erfahren Sie mehr zu unserem N-Sensor, mit dem Sie Stickstoff teilflächenspezifisch ausbringen können.
N-Sensor

N-Sensor

Der Yara N-Sensor erfasst schnell und mit hoher räumlicher Auflösung, wie hoch ihr Bestand mit Stickstoff versorgt ist. Daraus wird die benötigte Düngermenge berechnet.

Suchen Sie noch mehr agronomische Beratung ?

Sie haben Fragen? Kontaktieren Sie unsere Fachberater!