Hydrogen sulphide

H₂S aus industriellen Standorten

Beschwerden über Gerüche? Sie müssen reagieren!

An vielen industriellen Standorte besteht die Möglichkeit der Freisetzung von Schwefelwasserstoff aus ihrem Produktionsprozess oder ihrer Abwasserbehandlungsanlage. Dies führt zu Beschwerden wegen Geruchsbelästigung von den Anwohnern rund um den Standort. Außerdem werden Mitarbeiter am Standort einer heimtückischen Gefahr ausgesetzt, da H₂S ein Giftgas ist.

Kampf gegen H2S: Hunderte von industriellen Standorten nutzen YaraNutriox™ bereits

Yara hat bereits viele industrielle Standorte in Europa und weltweit in ihrem Kampf gegen H₂S unterstützt. Yara hat mit YaraNutriox eine präventive Lösung entwickelt, die Nitrate mit vorbeugender und nachhaltiger Wirkung enthält.

YaraNutriox: kompletter Service, bewährte Ergebnisse, optimierte Kosten im Kampf gegen H₂S

Haben Sie Ihren YaraNutriox-Verbrauch im Griff und verhindern Sie gleichzeitig jegliche Freisetzung von H₂S: Wir können die Hilfsmittel an Ihrem Standort einbinden, die Ihnen die Kontrolle über den Verbrauch von Produkten zur H₂S-Vorbeugung geben.

Ihnen stehen alle notwendigen Elemente zur Verfügung, um die Dosierung des Produkts zu kontrollieren und die Effektivität der Behandlung gegen Schwefelwasserstoff in Echtzeit zu überprüfen.

Sie können die Dosierung aus der Ferne ändern und verbrauchen nur das, was Sie wirklich benötigen.

Bernhard Habermeier
Bernhard Habermeier
Industrial Nitrates

Zellstoff-/Papierfabriken

Papierfabriken erzeugen zuweilen schlechte Gerüche, die einen direkten Einfluss auf die sie umgebenden Gemeinden ausüben. Diese Geruchsbelästigung ist häufig mit der Freisetzung von H₂S aus den internen Abwassersystemen der Fabrik verbunden. Sie ist weiterhin auf Gerüche zurückzuführen, die von den im umlaufenden Wasser wachsenden Bakterien erzeugt werden. Die Produktion von Kraftzellstoff erfordert sogar die Behandlung von Schlämmen und Abwässern, bevor sie aus der Fabrik abgelassen werden können. Die Zellstoff- und Papierindustrie produziert eine bedeutende Menge an warmem Abwasser, das einen hohen Anteil an organischer Substanz enthält. Dies schafft ein ideales Umfeld für bakterielles Wachstum. Diese Schlämme und Abwässer in einer Zellstoff- und Papierfabrik können H₂S freisetzen, die dann zu Beschwerden über Gerüche von den Anwohnern rund um die Zellstoff- und Papierfabriken führen.

Viele Papierfabriken behandeln ihren H₂S mit YaraNutriox

Seit 1991 hat Yara mit YaraNutriox, seinem vorbeugenden Verfahren zum Schutz gegen H₂S, vielen Zellstoff- und Papierfabriken in ganz Europa und weltweit bei ihrem Kampf gegen die Freisetzung von Schwefelwasserstoff und Mercaptanen geholfen. Die biologische Behandlung mit YaraNutriox bekämpft H₂S, um die Freisetzung dieses geruchsintensiven Gases zu verhindern.

Mercaptane: eine schnelle und sichere Lösung

Zur Vermeidung übelriechender Gase im Klärprozess und bei der Schlammentwässerung bietet Yara für Klär- und Industrieanlagen das Produkt EcoNOx® an: eine schnelle und effiziente kurative Lösung für H₂S und Mercaptane. EcoNOx ist ein leistungsfähiges Oxidationsmittel. Seine aktiven Wirkstoffe werden bereits erfolgreich in Umweltschutzanwendungen für die Behandlung von Trinkwasser, Oberflächenwasser und Bodenbehandlung eingesetzt. EcoNOx verbessert die Wirksamkeit von Flockungsmitteln für die Schlammentwässerung. Es kann auch Schwermetalle ausfällen und andere Substanzen, wie Phenole, neutralisieren.

Wie wirkt EcoNOx gegen Mercaptane?

Diese Behandlung zum Schutz vor H₂S und Gerüchen in Zellstoff- und Papierfabriken deckt Folgendes ab:

  • Das Schlammrohrleitungsnetz der Anlage
  • Die Flockungsmittelbehälter
  • Die Filterpressen

Die Schlammspeichertanks

Erfahren Sie mehr über EcoNOx für die Behandlung von Mercaptanen in Zellstoff- und Papierfabriken

H₂S ist mehr als ein Geruchsproblem

Es ist auch ein giftiges Gas, vor dem wir das Werkspersonal schützen müssen.

Optimieren Sie Ihren Verbrauch von H₂S-bekämpfenden Produkten

Die Kosten dieser Lösung hängen von der Komplexität des Problems an Ihrem Standort ab. Unsere Techniker entwickeln maßgeschneiderte Lösungen für Ihr Problem. Zu diesen Lösungen gehören Hilfsmittel zur Regelung der Dosierung des Produkts und der Nachweis der Wirksamkeit der Behandlung gegen Schwefelwasserstoff und Mercaptane in Echtzeit. So können Sie die Dosierung fernwirktechnisch ändern und nur die Produktmenge verwenden, die Sie tatsächlich benötigen.

Geruchsprobleme und die Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie: H2S kann die Ursache des schlechten Geruchs sein

Die meisten Bereiche der Nahrungsmittelindustrie erzeugen Abwasser, die hochgradig mit biologisch abbaubaren organischen Substanzen belastet sind. Durch Abwasser verursachte Gerüche sind eines der vielen aktuellen Umweltprobleme in Verbindung mit der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie. Schwefelwasserstoff und Mercaptane führen zu Gerüchen, die insbesondere in Industrieanlagen auftreten. Darunter:

  • Schlachthäuser
  • Lebensmittel verarbeitende Betriebe
  • Getränkefabriken

Diese Gerüche wirken sich unmittelbar auf die Anwohner um die Anlage aus. Die Geruchsbelästigung kann mit der Freisetzung von Schwefelwasserstoff (H₂S) in Verbindung stehen. Bei Schlachthäusern und Anlagen, die Nahrungsmittel in Dosen oder Fertiggerichte produzieren, können Abwässer der Grund für die Notwendigkeit einer Behandlung gegen H₂S und Gerüche sein.

Viele Nahrungsmittel- und Getränkefabriken behandeln ihr H₂S mit YaraNutriox

Seit 1991 hat Yara mit YaraNutriox, seinem vorbeugenden Verfahren gegen H₂S, vielen Fabriken für Nahrungsmittel und Getränke in Europa und weltweit bei ihrem Kampf gegen die Freisetzung von Schwefelwasserstoff geholfen. YaraNutriox ist eine biologische Behandlung, die H₂S bekämpft, um die Freisetzung dieses geruchsintensiven Gases zu verhindern.

H₂S ist mehr als ein Geruchsproblem

Es ist auch ein giftiges Gas, vor dem wir das Werkspersonal schützen müssen.

Optimieren Sie Ihren Verbrauch von H₂S-bekämpfenden Produkten

Die Kosten dieser Lösung hängen von der Komplexität des Problems an Ihrem Standort ab. Unsere Techniker entwickeln maßgeschneiderte Lösungen für Ihr Problem. Zu diesen Lösungen gehören Hilfsmittel zur Regelung der Dosierung des Produkts und der Nachweis der Wirksamkeit der Behandlung gegen Schwefelwasserstoff und Mercaptane in Echtzeit. So können Sie die Dosierung fernwirktechnisch ändern und nur die Produktmenge verwenden, die Sie tatsächlich benötigen.

Abwasser im Weinbau

Weinrückstände durch natürliche Verdunstung sind vor allem im Mittelmeerraum weit verbreitet. Gerüche in natürlichen Verdunstungsbecken können zu einer sehr starken Geruchsbelästigung der Anwohner führen, die dem H₂S ausgesetzt sind. Durch den Sauerstoffmangel in diesen Becken entsteht dort Schwefelwasserstoff mit mikrobieller Aktivität. Kurative Behandlungen gegen H2S sind wenig wirksam.

2007 entwickelte Yara ein vorbeugendes Verfahren mit INRA, das den Namen „WiNOx“ trägt – es versorgt das Becken mit Nitraten. Die Dosierung erfolgt entsprechend dem Durchsatz und der Belastung des Beckens. Diese vorbeugende Behandlung verhindert die Bildung übelriechender Verbindungen. Sie löst das Problem von Schwefelwasserstoff und Geruchsbelästigung an der Quelle.

WiNOx wurde 2007 auf der Fachmesse SITEVI ausgezeichnet.

H₂S und Raffinerien

Gerüche in Raffinerien

Schwefelwasserstoff ist ein störender Geruch, den Sie in Ölraffinerien finden, insbesondere rund um:

  • Tanks in Auslieferungslagern
  • im Umfeld von Meerwasserdestillation
  • Wasserballast
  • Wassertanks zur Brandbekämpfung

Behandlung von H₂S in Raffinerien mit PetroCare

Seit 1991 hat Yara mit seinem vorbeugenden Verfahren zum Schutz gegen H₂S, das speziell für Aktivitäten im Erdölbereich entwickelt wurde, mehrere Raffinerien in ihrem Kampf gegen die Freisetzung von Schwefelwasserstoff unterstützt. PetroCare ist ein biologisches Konzept, das H₂S bekämpft, um die Freisetzung dieses geruchsintensiven Gases zu verhindern. PetroCare findet auch auf On- und Offshore-Ölfeldern Anwendung.

Weitere Informationen finden Sie bei einem Besuch unserer Seite Reduzierung der Versäuerung in Tanks.

Halten Sie Ihre Betriebskosten beim Kampf gegen H₂S unter Kontrolle: Entscheiden Sie sich für PetroCare

Die Kosten dieser Lösung hängen von der Komplexität des Problems an Ihrem Standort ab. Unsere Techniker entwickeln maßgeschneiderte Lösungen für Ihr Problem. Hierzu gehören Hilfsmittel zur Regelung der Dosierung des Produkts und der Nachweis der Wirksamkeit der Behandlung gegen Schwefelwasserstoff und Mercaptane in Echtzeit. So können Sie die Dosierung aus der Ferne ändern und verbrauchen nur die Produktmenge, die Sie wirklich benötigen.